Ökologie & Nachhaltigkeit

 

Die ersten Yogis haben vor langer Zeit schon erkannt, dass die Verbindung zur Erde uns nährt, Halt gibt und uns mit Lebensenergie und Freude beschenkt. Eine Übersetzung für das Wort “Asana“ ist “Sitz“ – der traditionelle Sitz der Yogis war und ist heute immer noch am Boden, mit direktem Kontakt zur Erde. Wichtig ist das diese Verbindung zur Erde nicht nur theoretisch verstanden wird, sondern tatsächlich gelebt wird. In unserem persönlichen Leben erkennen wir immer mehr die Wichtigkeit, eine tiefe und liebevolle Verbindung zur Erde zu pflegen. Besonders in Zeiten wo vieles in Veränderung ist und die Welt um einen herum sich immer schneller zu drehen scheint ist es wichtig die Erde (auch buchstäblich) unter den Füßen zu spüren um zur Ruhe kommen zu können. Wir selber sind begeisterte Gärtner – einen eigenen Garten zu pflegen und im besten Fall Selbstversoger zu sein ist für uns ein revolutionärer Akt. Nur wenn jeder von uns anfängt die Erde mit Liebe und Respekt zu begegnen, kann ein Wandel vom Konsum-Bewusstsein, mit all ihren lebensfeindlichen Auswirkungen auf den Menschen und den Planeten, hin zu einer gegenseitig befruchtenden Koexistenz stattfinden. Wenn wir die Kette von Produkt und Handel unterbrechen und selber unsere Energie in die Erde hineingeben, entstehen echte Lebensmittel die voller Prana (Lebensenergie) sind. Auf unseren Retreats legen wir großen Wert darauf, dass möglichst nur bio-regionale, vegane Lebensmittel verwendet werden die unserem Körper und dem Planeten gut tun. Das ist ein ganz praktisches Beispiel wie wir die Prinzipien des Mitgefühls, des Verbundenseins und des Respekts vor allem Leben nicht nur auf unserer Matte, sondern auch im Alltag leben können. Derzeit versuchen wir den Aspekt der Nachhaltigkeit noch weiter auszubauen und unsere Liebe für die Natur und einen naturverbundenen Lebensstil auf unseren Retreats zu teilen.

In unserem Blog könnt ihr zu diesem Thema noch Berichte von unserem eigenen Selbstversorger-Garten, vegane, saisonale Rezepte und vieles mehr erfahren.

Unten gibt es auch noch einen schönen Artikel vom Yoga Journal über Winfried, der seit 1994 Imker ist, und seine Bienen.